Andreaskreuz 170

Aus der Galerie

QR-Code

QR-Code dieser Seite

Der Schulträger

Amtseinführung mit Seitenhieben

amtseinfuehrung 2017Dirk Wilkening leitet jetzt das Andreanum / Scharfe Kritik an Trump während des Gottesdienstes

Hildesheim. Die Leiterin der Bildungsabteilung im Landeskirchenamt, Kerstin Gäfgen-Track, hat die Amtseinführung des neuen Schulleiters des Andreanum, Dirk Wilkening, zu scharfen Seitenhieben auf den neuen US-Präsidenten genutzt. „Fakten dürfen nicht manipuliert werden, Lügen sind Lügen und werden auch durch permanente Wiederholungen nicht wahr“, sagte die Oberlandskirchenrätin.

Zwar vermied sie es, den Namen Donald Trump auszusprechen, aber jeder der rund 1000 Besucher in der Andreaskirche hörte ihn unmissverständlich mitschwingen. Es sei besondere Aufgabe von Schulen, insbesondere evangelischen, den Schülern beizubringen, genau hinzusehen, genau hinzuhören und ein gutes Bauchgefühl dafür zu entwickeln, was wahr und was falsch ist, um „zwischen Lüge und Wahrheit, zwischen fake und Fakt“ zu unterscheiden.

 „Es darf auch nicht hingenommen werden, wenn bewusst falsche Aussagen über Personen gemacht werden, die eine andere Meinung als man selbst haben“, sagte Gäfgen- Track. Und man dürfe nicht über Schwarze, Lateinamerikaner, Europäer, Muslime oder Juden ungerechtfertigterweise schlecht reden, forderte sie.

Im Zentrum des eigentlichen Gottesdienstes stand freilich ein anderer Mann als der US-Präsident: Dirk Wilkening. Der gebürtige Hildesheimer ist seit gestern Direktor des evangelischen Gymnasiums. Vor der Einführung traf er in der nahezu vollbesetzen Andreaskirche auch auf seinen Amtsvorgänger Hartmut Schulz. Der war im März vergangenen Jahres abgetreten, sein Stellvertreter Heinz-Friedrich Bringewatt hatte die Schule seither kommissarisch geführt. Ihm sprach Gäfgen-Track besonderen Dank zu. „Sie haben die Schule auf Kurs gehalten.“

Das Andreanum hat derzeit fast 1000 Schüler. Viele der Mädchen und Jungen kamen am Vormittag in die Kirche, um an der Einführung teilzunehmen. Rund 100 von ihnen brachten sich auch bei der Gestaltung des Gottesdienstes ein: Sie sangen zum Beispiel im Hauptchor oder waren Mitglieder des Bläserensembles. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es einen Empfang für Wilkening im Andachtsraum der Schule.

Bis zu seinem Wechsel war der 52-Jährige stellvertretender Schulleiter an der Hans-Ehrenberg-Schule in Bielefeld. Das Gymnasium befindet sich wie das Andreanum in evangelischer Trägerschaft. Wilkening hat in Göttingen studiert und sein Referendariat in Celle absolviert. In Bielefeld initiierte er unter anderem einen Lehreraustausch mit einer palästinensischen Partnerschule in Beit Jala bei Bethlehem. Zudem gewann er mit seinen Schülern mehrmals den ersten Platz bei der Schultheaterwoche des Theaters Bielefeld.

Dass er sich darauf freue, loslegen zu können, machte er auch gestern deutlich. „Aufgeregt bin ich nicht mehr“, sagte Wilkening. „Ich möchte jetzt endlich anfangen zu arbeiten.“

Christian Harborth

© Archiv Hildesheimer Allgemeine Zeitung [HAZ ], 03.02.2017