Zum Schul-IServ...

IServ Logo klein RGB clean

 

 

Aus der Galerie

Klimaschutz erstreiten

Klimaschutz erstreiten

Fairtrade School

Logo Fairtrade

Endlich geschafft - ab dem 18.12.2020 darf sich das Andreanum offiziell 'Fairtrade School' nennen. Ein positiver Abschluss für das Jahr. Eine digitale Feier soll im Frühjahr stattfinden, seid gespannt!

Der Schulträger

Zahlreiche Abi-Bälle im Juli geplant

HIAZ Abiball 16.06.2021

Abschlussjahrgänge bereiten sich auf Großveranstaltungen vor / Melches: „Auflagen übererfüllen“

Von Tarek Abu Ajamieh


Im vergangenen Jahr fielen sie alle aus – in diesem Sommer soll es in Hildesheim wieder zahlreiche Abitur-Bälle geben. 14 Veranstaltungen dieser Art sind allein in der Volksbank-Arena geplant. Natürlich unter anderen Bedingungen als gewohnt – doch angesichts der deutlichen Lockerungen auch für Großveranstaltungen aufgrund der niedrigen Inzidenzen laufen die Planungen auf Hochtouren. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, wie Tim Melches von der Firma M&P Management, die die Events zusammen mit den Gymnasiasten plant, versichert.

 

„Der Termin für unsere Entlassungsfeier stand ja schon gleich zu Beginn unserer Oberstufenzeit fest“, erinnert sich Charlotte Fritz vom Andreanum. Die 18-Jährige gehört zu einem siebenköpfigen Organisationsteam, das sich um die Entlassung der rund 60 Abiturientinnen und Abiturienten kümmert. „Mit den Planungen haben wir aber mit Blick auf Corona erst nach den schriftlichen Prüfungen begonnen“, so Fritz. „Lange Zeit hatten wir Angst, dass nicht nur unsere offizielle Entlassungsfeier, sondern vor allem auch unser Abi-Ball ins Wasser fällt“, sagt sie: „Erst als die Corona-Zahlen drastisch runtergingen, waren wir wieder optimistischer.“

Ähnlich zuversichtlich zeigt sich mittlerweile das Team, das den Abi-Ball der Robert-Bosch-Gesamtschule plant. „Das scheint ja nun in der Volksbank-Arena anzugehen“, frohlockt Jette Tabea Heinemann, die zusammen mit vier weiteren Schülerinnen an den Vorbereitungen arbeitet.

Der Optimismus der beiden Abiturientinnen ist berechtigt, versichert Tim Melches: „Das sieht tendenziell sehr gut aus!“ Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes erlaubt bei den derzeit herrschenden Inzidenzwerten Veranstaltungen mit sitzendem Publikum in geschlossenen Räumen mit bis zu 500 Gästen ohne Genehmigung, darüber ist das Okay der Behörden nötig. Mit „teilweise stehendem Publikum“ sind mehr als 100 Gäste genehmigungspflichtig. Sollte die Inzidenz unter 10,0 fallen, sind in der nächsten Verordnung sogar noch deutlich weitergehende Lockerungen für Großveranstaltungen vorgesehen.

Der Abi-Ball des Andreanums soll nun am 6. Juli steigen – mittendrin in der Serie von 14 Veranstaltungen dieser Art binnen 18 Tagen in der Volksbank Arena. Den Auftakt macht nach dem aktuellen Stand am 1. Juli die Friedrich-List-Schule, den Abschluss am 18. Juli die Albert-Einstein-Schule aus Laatzen.

Überhaupt wollen nicht nur Schulen aus Stadt und Landkreis Hildesheim in der Halle an der Pappelallee feiern. Außer den Laatzenern haben sich von außerhalb auch die Abschlussjahrgänge des Peiner Gymnasiums am Silberkamp sowie des Otto-Hahn-Gymnasiums in Springe angesagt. Aus Stadt und Landkreis wollen neben dem Andreanum zehn weitere Abitur-Jahrgänge ihre Abschlüsse festlich begehen.

Tim Melches setzt bei der Planung darauf, die offiziellen Anforderungen „eher überzuerfüllen“. So will er den Zugang zu den Bällen davon abhängig machen, dass die Gäste einen negativen Corona-Schnelltest nachweisen müssen, wenn sie nicht doppelt geimpft oder genesen sind – obwohl das rechtlich nicht nötig wäre. Ein Testangebot soll es mit Hil-Care vor der Halle geben.

Zudem dürfe der Test maximal zwölf Stunden alt sein und nicht wie offiziell gefordert 24 Stunden. Im Gegenzug hofft er, dass während der Bälle selbst die Vorgaben weniger streng ausgelegt werden können. Damit hat er offenbar ein gutes Gespür: Doch wieder mehr Tests, dafür aber weniger Kontaktbeschränkungen und Lockerungen bei der Maskenpflicht – dieses Konzept ist auch Teil der jüngsten Überlegungen der Landesregierung für die nächsten Öffnungsschritte.

Heißt: Nach dem derzeitigem Regelwerk dürften die Gäste ihre Masken nur am Sitzplatz abnehmen und zum Beispiel nicht beim Tanzen. Das könnte im Juli anders aussehen. Was dann auch für die Aftershow-Partys am Ende der Bälle gilt, bei denen weniger Menschen dabei sein sollen.

Das ist allerdings noch ungewiss und hängt auch von der weiteren Entwicklung der Inzidenzwerte ab. eine andere Sorge will Melches den Besucherinnen und Besuchern aber jetzt schon nehmen: Ein finanzielles Risiko hätten sie nicht zu tragen: „Sollte eine Feier aufgrund einer Verschlechterung der Inzidenzlage ausfallen, erstattet das Abitur-Ball-Komitee das gezahlte Eintrittsgeld innerhalb von zehn Tagen.“

Der Ticketverkauf wurde jedenfalls schon „gelockert“: War das Eintrittskarten-Kontingent bislang auf drei Karten pro Abiturient beschränkt, werden seit dem 31. Mai weitere Plätze nach dem Windhund-Prinzip vergeben.

Text und Foto: Archiv Hildesheimer Allgemeine Zeitung [HAZ ], 16.06.2021