Andreaskreuz 170

Aus der Galerie

QR-Code

qr code andreanum

 

 

 

 

 

 

Der Schulträger

Berichte - Presse

Einen Tag wie im Kloster…

Klostertag 2017…konnten die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs am Freitag, dem 3. November erleben. Wie es inzwischen gute Tradition am Andreanum ist, konnten die Sechstklässler im Umfeld des Reformationstages auch in diesem Jahr wieder an verschiedenen Stationen den Klosteralltag miterleben.

 Nach einem gemeinsamen Beginn im Andachtsraum durchliefen die Schülerinnen und Schüler fünf von der Fachgruppe Religion vorbereitete Stationen: Im Klosterschreibsaal schrieben sie mit Feder und Tinte, sie lernten den Alltag in einem Kloster kennen, sie erfuhren etwas über das Kloster als einem großen Wirtschaftsbetrieb, sangen Lieder aus der Gemeinschaft von Taizé und konnten die Michaeliskirche mit allen Sinnen entdecken.

In der Mitte des Vormittags stand ein gemeinsames „Mönchsfrühstück“ aller Klassen im Refektorium „Telemannsaal“ auf dem Programm, um den Tag im Kloster auch kulinarisch zu erleben. Hierfür hatten die Schülerinnen und Schüler vielfältige Klosterkost mitgebracht: verschiedene Sorten Brot, Käse, Quark, gekochte Eier sowie Möhren, Gurken und Weintrauben. Einen gemeinsamen Abschluss fand der Klostertag mit einer Taizéandacht im Andachtsraum, beim dem die zuvor gelernten Lieder sogar zweistimmig gesungen wurden. Mit „bonum est confidere in Domino“ auf den Lippen zogen die Sechstklässler aus dem Klostererlebnis ins Wochenende.

Silke Hainke

Zu Gast am Andreanum: Die Forscherwoche 2017

Antonia und Toni korrigieren die Lage des ungeborenen Kälbchens

 

Endlich war es soweit: Das Gymnasium Andreanum hatte vom 23. bis zum 27. Oktober zur Forscherwoche eingeladen. Insgesamt reisten 30 Schüler an, die sich durch Ihre erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb Jugend forscht mit innovativen Beiträgen hervorgetan oder hervorragende naturwissenschaftliche Leistungen im Unterricht erbracht hatten.


Foto:Antonia und Toni korrigieren die Lage des ungeborenen Kälbchen in der Tierärztlichen Hochschule.

Weiterlesen ...

Geschlechtergerechte Sprache

marker2Der nachfolgende Beitrag ist im Rahmen des Deutschunterrichtes entstanden:


Ein Teil der sogenannten „Political Correctness“ (zu Deutsch: politische Korrektheit) ist die geschlechtergerechte Sprache, die erst ein Begriff wurde, als man sich Gedanken über die Gleichberechtigung von Mann und Frau machte. Hauptsächlich möchte die geschlechtergerechte Sprache Formulierungen wie „Liebe Schüler der Schule X“ oder „Liebe Mitarbeiter“ vermeiden, bei denen zwar alle Geschlechter angesprochen werden sollen, in der Sprache aber nur das männliche Geschlecht wiedergegeben wird. Das erweckt den Anschein, dass entweder nur dieses Geschlecht gemeint ist, oder die Person hinter dem Text die anderen Geschlechter für weniger wert bzw. nicht erwähnenswert hält.

Weiterlesen ...